Sachsen-Anhalt

Kartoffelanbau fällt zurück

Joachim Kalberlah vom Förderverein Kartoffelanbau gab in seinem Vortag einen Überblick zur Lage auf dem Kartoffelmarkt in Ostdeutschland. Die Erträge in Sachsen-Anhalt seien nach 541,6 dt/ha in 2014 und 462,1 dt /ha in 2015 in diesem Jahr auf 384,4 dt /ha weiter gesunken. Eine teils stressige Wachstumsperiode und schwierige Erntebedingungen wirkten sich nicht gut auf Qualität und Menge aus, so Kaberlah.

Kaberlah hatte aber auch einen Lichtblick in petto: Die Probleme mit der Lagerfähigkeit hielten sich in Grenzen, da in diesem Herbst ausreichend kühle Luft zur Verfügung gestanden habe. Die Preise lagen in einer breiten Spanne zwischen 15 und 20 €/ dt. Hohe Stärkegehalte und in Folge Schwarzfleckigkeit seien die häufigsten Qualitätsmängel bei Speisekartoffeln. Der Pflanzkartoffelmarkt zeige sich derzeit ausgeglichen, nur bei den neuen Sorten gebe es schon jetzt Engpässe. (mrs)
stats