1

In Kasachstan kaufte der Staat insgesamt nur rund 450.000 t Getreide aus der Ernte 1999 an. Die ursprünglich geplante Menge belief sich auf 870.000 t. Die Erfassungskampagne sei damit praktisch abgeschlossen, da keine weiteren Verkaufsanträge vorlägen, erläuterte der Leiter der zuständigen Nahrungsmittelanstalt AG, Nurlan Smagulow, vor Journalisten in der Hauptstadt Astana. Smagulow zufolge stammten 78 Prozent der insgesamt mehr als 1.000 Anträge von privaten Bauernbetrieben. Die Aufwendungen für die Getreideankäufe bezifferte er auf umgerechnet 32,1 Mio. US-$ gegenüber 74,8 Mio. US-$ im Wirtschaftsjahr 1998/99. Je 100.000 t kasachisches Getreide sollen vertragsgemäß in die russische Hauptstadt sowie in die Ukraine und nach Weißrussland geliefert werden. Weitere 25.000 t Getreide wurden bereits nach Iran exportiert. Laut amtlicher Statistik brachten die Landwirtschaftsbetriebe des Landes in der vergangenen Saison insgesamt 14,25 Mio. t Getreide ein. Dies bedeutet im Vergleich zum Misserntejahr 1998 eine Steigerung um fast 123 Prozent. (pom)
stats