1

Ab 17. Mai stellt Russland die Einfuhren lebender Rinder aus sämtlichen Ländern mit registrierten BSE-Fällen ein. Der Hauptveterinärinspekteur des Landes, Jewgenij Nepoklonow begründete diese Entscheidung mit der gestiegenen Gefahr der Einschleppung der Krankheit zum Beispiel bei Importen von Zuchttieren, berichtet die Presse in Moskau. Nepoklonow wies in dem Zusammenhang darauf hin, dass trotz immenser Bemühungen der Veterinärbehörden in der Europäischen Union es dort bislang nicht gelungen sei, die Verbreitung von BSE zu stoppen. Von 15 derzeitigen Mitgliedsländern bleibe nur Schweden hiervon frei. Im vergangenen Jahr seien auch die USA und Kanada in die Liste der betroffenen Länder aufgenommen worden.(pom)
stats