Liam Condon im Interview

Klarer Vorsprung bei Herbiziden

Liam Condon in Frankfurt
-- , Foto: Bayer
Liam Condon in Frankfurt

„In unserer Branche wäre noch ein Schritt möglich", sagte Liam Condon im az-Interview auf die Frage nach einer weiteren Konsolidierung in der Branche und nannte dafür plausible Gründe. Die Landwirtschaft mache einfach Spaß, versicherte der Vorstandsvorsitzende (CEO) der Bayer Crop Science AG. Das gelte besonders für sein Unternehmen, das zurzeit im globalen Pflanzenschutzmarkt Anteile hinzugewinnt.

Condon widersprach im az-Interview auch der häufig geäußerten Meinung, dass nur noch im Saatgutsektor Wachstum erreichbar wäre. Vielversprechend seien auch Herbizide, bei denen sein Unternehmen einen "klaren Vorsprung" habe.

Allerdings räumte Condon ein, dass es zunehmend zur Überregulierung komme, die den Landwirten das Arbeiten unnötig erschwere, ohne dass ein zusätzlicher Vorteil für die Umwelt erkennbar sei. Der Manager sprach sich deswegen für mehr Dialog mit der Gesellschaft aus.

Bayer Crop Science hat hierfür im Internet die neue globale englischsprachige Plattform Farming‘s Future Dialogues eingerichtet, die sukzessive ausgebaut werden soll. Dazu gehören Kongresse wie das Corn & Soybean Future Forum 2014, das Ende Oktober mit rund 200 Fachleuten aus aller Welt in Frankfurt stattgefunden hat. (db)

Das gesamte Interview lesen Sie in der agrarzeitung vom 7. November oder heute ab 19 Uhr in der iPad-Ausgabe.
stats