1

Brigitte Stein

zur Kartoffel-Frühjahrsbörse

Familientreffen

Die Kartoffel-Herbstbörse ist der nächste Termin, zu dem sich die Kartoffel-Branche trifft. Davor gibt es noch die Sitzungen der Verbandsgremien und natürlich den beliebten Branchentreff. Bei der Börse werden alle gespannt auf die Verkündung der vorläufigen Ernteschätzung lauschen, wie das in Hannover so Tradition ist. Entfernt erinnert das Ganze an ein Familientreffen.

Kurz zuvor wartet der Verband der Kartoffelkaufleute (VdK) mit der Mitteilung auf, dass die Kartoffel-Frühjahrsbörse 2006 bereits vorbereitet wird. Vorausgegangen ist eine monatelange Phase des Nachdenkens und des inneren Ringens um die Zukunft der Hamburger Frühjahrsbörse. Schließlich waren die Appelle der Aussteller bei der Kartoffel-Frühjahrsbörse 2005 gar nicht zu überhören. Die Unternehmer müssen innerhalb kurzer Zeit sowohl bei der Frühjahrsbörse als auch bei der Fruit Logistica Flagge zeigen. Ihnen scheint der Aufwand für zwei Ausstellungen innerhalb kurzer Zeit zu groß. Deshalb plädierten sie vehement für eine Veränderung.

Doch ist die Kartoffel-Branche überaus geteilter Meinung zu den Konsequenzen, die aus dem Unmut der Aussteller zu ziehen sind. Denn die Besucher der Frühjahrsbörse fahren gerne hin – wegen des beliebten Branchentreffs und der vielen Gesprächspartner, die man dort so trifft, wie eben auch bei Familientreffen.

In diesen widersprüchlichen Interessen der Mitglieder der Kartoffel-Familie bewegen sich die Gedanken der Veranstalter, die es eigentlich gerne allen recht machen wollen – ganz wie bei Familientreffen. Der Börsenausschuss des Zentralverbandes des Deutschen Kartoffelhandels konnte sich zu keinem harten Schnitt, dem abrupten Ende der Frühjahrsbörse nämlich, durchringen. Vielleicht bestand die Hoffnung, dass der neu zusammengeschlossene VdK in den eigenen Reihen Klarheit gewinnt. Und so hat eigentlich die Zeit für die Fortsetzung der Börse gearbeitet, denn der Raum war ja schon gebucht.

Das sorgt nun für Verstimmungen in der Kartoffel-Familie, denn hier geht es auch ums Geld. Die Aussteller wollen nicht das Familientreffen finanzieren für den Rest, der sich ganz nach Laune entscheiden kann, ob er zu Besuch kommt und einen Beitrag leistet. Kommen allerdings genügend Besucher allein des Treffens wegen, so wären die Aussteller nur die Zugabe zum finanziellen Gelingen. Dennoch braucht so ein Familien-Treffen ja immer einen Anlass. Der muss allerdings schnellstens gefunden werden, damit die Besucher die Feier, zu der sie gerne geladen wären, auch gerne finanzieren.

Schließlich wäre es schade, wenn nach einer langen und erfolgreichen Tradition die Kartoffel-Frühjahrsbörse als laue Veranstaltung ausklänge. Gerade bei Familienangelegenheiten muss man mit gegebenen Ratschlägen (beispielsweise von entfernteren Verwandten) vorsichtig sein. Nicht immer meinen es alle wirklich wohl mit demjenigen, der die Verantwortung trägt. Andere Mitglieder einer solchen Gemeinschaft wollen Streit um jeden Preis vermeiden und scheuen deshalb ein offenes Wort.

Somit ist neben der Ernteschätzung 2005 für ordentlich Gesprächsstoff bei der Herbstbörse in Hannover gesorgt.
stats