1

Terminnot

Von Gisela Haas, Berlin

Zeit ist Geld - diese im Wirtschaftsleben häufig geltende Aussage trifft im besonderen Maße für die Frühkartoffelvermarktung zu. Sowohl beim hiesigen Anbau als auch bei den Zufuhren von Knollen aus dem Mittelmeerraum entscheiden oft wenige Wochen - manches Mal nur Tage - über den wirtschaftlichen Erfolg einer Lieferung. Für die Frühkartoffelimporte setzen nicht nur die Marktentwicklung entscheidende Rahmenbedingungen, sondern auch die EU-Zollregelungen. Der zollfreie Import bis Ende März für die Kontigentsmenge bedeutet bares Geld: Bei einem Schiff mit 2.000 bis 3.000 t Ladung beträgt der Vorteil zollfreier Einfuhren weit mehr als 100.000 DM.

In diesem Jahr wurde aus Ägypten deutlich weniger geliefert als das Kontingent, so dass nicht das "Windhundverfahren", sondern der Termin die Grenze setzte. Wer - wie die MV Arktic, die Kartoffeln für die Raiffeisen Parat, Dannstadt-Schauernheim, transportierte - zu spät vom Land am Nil startete und erst vom 6. bis 11. April im Zielhafen Vlissingen löschen konnte, hat üblicherweise das Nachsehen und damit den finanziellen Schaden. Drohende Verluste lassen sich jedoch mit besonderen Maßnahmen mitunter weitgehend vermeiden - schließlich gehört Sizilien auch schon zur EU und ist wesentlich schneller von Alexandria aus zu erreichen als die Niederlande.

Zudem verhindert die gemeinsame Mitgliedschaft in der EU nicht, dass die gemeinsamen Regelungen zur Verzollung sehr unterschiedlich interpretiert werden. Während im Allgemeinen mit dem Verzollungsvorgang unmittelbar eine phytosanitäre Untersuchung verbunden ist, gibt es im Süden weniger aufwendige und zweckmäßigere Möglichkeiten. Die Ware soll ja weiter auf dem Schiff nach Norden reisen. Statt der vollständigen Entladung geht es mit einem Internen Versandpapier weiter. Verwundert reiben sich einmal mehr manche deutschen Importeure die Augen, die zuvor mit viel Engagement die rechtzeitige Ankunft ihrer Ware im Zielhafen erarbeiteten. In Schauernheim freut man sich derweil erneut des seit ein paar Jahren angewendeten Verfahrens für spezielle Situationen, das sogar behördlich geprüft und abgesichert sein soll. Ein Abstecher nach Catania - zukünftig eine günstige Lösung bei Terminproblemen nicht nur für die Pfälzer ?
 
Was denken Sie?
Schreiben Sie uns Ihre Meinung zum Kommentar ins Gästebuch

Diesen Kommentar hätten Sie übrigens schon am Mittwoch lesen können...
Agrarzeitung ERNÄHRUNGSDIENST - unabhängig - kritisch - aktuell

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit, die Agrarzeitung ERNÄHRUNGSDIENST kennenzulernen:
Vier Wochen kostenloses Probelesen!


Natürlich können Sie uns auch über den üblichen Weg erreichen:

per Fax: 069-7595-1260
per Brief: Deutscher Fachverlag GmbH
60264 Frankfurt am Main
per Email: AgroOnline@dfv.de

stats