1

Viel näher

Von Brigitte Stein, Frankfurt am Main

Wirklich, die Welt ist durch moderne Medien und weltweite Handelsströme ein Dorf geworden. Doch dabei wurde das Leben vielfach komplizierter. Informationen aus aller Welt gilt es zu erhaschen und richtig einzuordnen, um das Handeln darauf abzustimmen. Immer wieder gehen Bewegungen der Sojanotierungen an der Börse in Chicago in die Bewertung der europäischen Rapspreise ein. Da heißt es wachsam sein. Sehr sensibel reagieren die europäischen Terminbörsen auf Ernteschätzungen und politische Maßnahmen in Übersee.

Das Glück scheint immer mehr in der Ferne zu liegen. Die Redewendung "Warum in die Ferne schweifen, sieh das Gute liegt so nah" scheint altbacken und überholt. Keineswegs! Gerade auf den Kartoffelmarkt kann der starre Blick in die Ferne die Wahrnehmung der nahe liegenden Ereignisse verschleiern und zu Verwirrungen führen.

Beispielsweise wurden in den USA im vergangenen Jahr viel zu viele Kartoffeln geerntet. Große Spendenaktionen sollten den Markt entlasten - ohne Erfolg. Nun hat das US-Landwirtschaftsministerium tatsächlich Aufkäufe beschlossen, um den Ruin der Kartoffelerzeuger zu verhindern. Na und? Diese Nachricht ist für den hiesigen Markt völlig ohne Bedeutung. Leider ist das ausgerechnet demjenigen entgangen, der im Auftrag der Warenterminbörse Hannover wöchentlich einen Marktbericht verfasst. Der WTB-Kartoffelkontrakt soll in der vergangenen Woche von dieser Nachricht aus den USA Impulse erhalten haben, meint er. Da hat der Blick in die Ferne leider getrogen. Die Erklärung für die Kursentwicklung lag viel näher. Vor der eigenen Türe, wo Regenschirm und warme Jacke nötig waren. Bei einer solchen Sichtweise hätte der Verfasser auch nicht die Lagerkosten als Erklärung für Veränderungen im Oktober-Kontrakt heranziehen müssen - und sich damit spöttische Bemerkungen unter Händlern erspart.

Vermutlich steht hinter dem begeisterten Blick in die Ferne auch der Wunsch, die WTB möge in ihrer Bedeutung an den Weltmarkt Anschluss finden. Genau das sollte ja wohl mit einem regelmäßigen Marktbericht erreicht werden. Schade drum.


 
Was denken Sie?
Schreiben Sie uns Ihre Meinung zum Kommentar ins Gästebuch

Diesen Kommentar hätten Sie übrigens schon am Mittwoch lesen können...
Agrarzeitung ERNÄHRUNGSDIENST - unabhängig - kritisch - aktuell

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit, die Agrarzeitung ERNÄHRUNGSDIENST kennenzulernen:
Vier Wochen kostenloses Probelesen!


Natürlich können Sie uns auch über den üblichen Weg erreichen:

per Fax: 069-7595-1260
per Brief: Deutscher Fachverlag GmbH
60264 Frankfurt am Main
per Email: AgroOnline@dfv.de

stats