1

Gleichgewicht
Von Gisela Haas, Berlin

Der Schein trog in den ersten Wochen - die zunächst hohen Preise für Frühkartoffeln aus Niedersachsen waren kein Ausdruck einer umfangreichen Nachfrage für ein kleines Angebot. Denn die überregionalen Absatzmengen ließen bis in der vergangenen Woche sehr zu wünschen. Länger als sonst griffen die Verbraucher insbesondere in den neuen Bundesländern und Verarbeiter zu alterntigen deutschen Knollen und Importen. Letztere konnten sich durch das hohe Preisniveau - und ihre überlegene Qualität - im Lebensmitteleinzelhandel relativ lange nennenswerte Marktanteile sichern.

Doch seit dem Wochenende hat sich die Situation für die Anbieter von Frühkartoffeln spürbar entspannt. Die Abpackbetriebe haben sich auf hiesige Frühkartoffeln umgestellt und selbst seitens der Verarbeiter aus dem Rheinland besteht Interesse. Dieses dürfte auch qualitativ nicht mehr enttäuscht werden, denn im Gegensatz zu den frühen Rodungen ab Mitte Juni sind die Kartoffeln nun ausreichend haltbar. Damit steigen die Aussichten auf eine zufrieden stellende Frükartoffelsaison wieder. Der Optimismus der Frühkartoffelerzeuger hatte durch den rapiden Preisverfall und die konstanten Überstände der vergangenen Wochen einen herben Dämpfer hinnehmen müssen. Der Versandhandel rechnet nun mit stabilen Preisen und dem Abbau überständiger Mengen. Noch ist die Bewertung der diesjährigen Frühkartoffelsaison allerdings völlig offen: Hoffen und Bangen halten sich das Gleichgewicht.

Das Bangen wird von den erheblichen Ertragszuwächsen auf den noch nicht gerodeten Flächen und dem baldigen Rodebeginn in weiteren Regionen gespeist. Selbst in Mecklenburg-Vorpommern wird für die Ab-Hof-Vermarktung inzwischen vor Ort geerntet. Alle Anbieter arbeiten in diesem Jahr nach dem gleichen System, getrieben von der Sorge um die zukünftige Preisentwicklung: Termin rangiert vor Qualität, weitere Ertragszuwächse werden eher als Risiko denn als Chance für einen guten Deckungsbeitrag gesehen. Bisher scheint vor allem der Konsum darunter zu leiden.

stats