Landtechnik

Krone wächst im Ausland

Die Krone Gruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015/2016 (Juli/Juni) Umsatzerlöse in Höhe von rund 1,8 Mrd. € und liegt damit über dem Vorjahresniveau (1,6 Mrd. €). Im Bereich Landtechnik wuchs der Umsatz um 2,5 Prozent auf 568,6 Mio. €. Die Exportquote erhöhte sich von 72,1 auf 75,1 Prozent. „Die Milchpreiskrise und die Auswirkungen des Russland-Ukraine-Konfliktes haben sich spürbar auf unsere Geschäftsfelder ausgewirkt“, lautet das Fazit des geschäftsführenden Gesellschafters Bernard Krone. Umso bemerkenswerter sei die Umsatzsteigerung.

Nachwehen der Milchpreiskrise

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Krone aufgrund der Nachwehen der Milchpreiskrise in der Landtechnik-Sparte einen leichten Umsatzrückgang. Hauptumsatzträger sind unverändert die sogenannten BiG Line-Produkte; dazu gehören der selbstfahrende Feldhäcksler BiG X, der selbstfahrende Mäher BiG M sowie verschiedene Typen von Krone Großpacken- und Rundballenpressen. Krone gründete für die Landtechnik 2016 in Frankreich und in China zwei neue Tochtergesellschaften. Der amerikanische Hauptsitz soll den kommenden Jahren von Memphis (Tennessee) nach Shelbyville (Indiana) zu verlagert werden.

Viele neue Mitarbeiter eingestellt

Die Umsatzerlöse im Bereich Krone Nutzfahrzeuge bewegten sich mit rd. 1,2 Mrd. € leicht über Vorjahresniveau. Aufgrund des erzielten Jahresüberschusses erhöhte sich das Eigenkapital der Krone Gruppe um 47,8 Mio. € (Vj.: 37,2 Mio. €) auf nunmehr 445,3 Mio. €. Die Eigenkapitalquote kletterte trotz der wachsenden Bilanzsumme auf 47,8 Prozent (Vj.: 45,9 Prozent). Durch die Verschmelzung mit dem Fahrzeugwerk, Brüggen GmbH, und die Übernahme von Zeitarbeitern wuchs die Belegschaft um fast 1.200 auf 4.281 Mitarbeiter. (SB)
stats