Ein GPS-Weidemanagmentsystem wird morgen auf der Eurotier geehrt. Mit der Erfindung des Instituts für Landtechnik und Tierhaltung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft können Tiere unkompliziert und effektiv geortet werden.

Hirten mussten in der Vergangenheit regelmäßig die Herde kontrollieren, um zu überprüfen, ob ein Tier fehlt. Das kostet Zeit, besonders wenn ein verschwundenes Tier gesucht werden muss. Über das neue Ortungssystem erhält jede Kuh einen Sender. Entfernt sie sich zu weit von der Herde, gibt das Smartphone Alarm. Künftig soll das System auch Hinweise auf Über- oder Unterbeweidung geben oder melden, wann Tiere in Gefahr, krank oder paarungsbereit sind.

Das prämierte Projekt ist einer der 100 Preisträger des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Ausgezeichnet werden die Projekte, die einen positiven Beitrag zur Gestaltung der ländlichen Räume liefern von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank. (az)
stats