Sattelfest

LLI-Konzern mit Ergebnissprung


Die Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG (LLI) meldet für das Geschäftsjahr 2012/13 (Stichtag: 30. September) einem Umsatz von rund 1,13 (Vorjahr: 1,07) Mrd. €. Damit konnte die Milliarden-Umsatz-Marke bereits zum dritten Mal überschritten werden, teilte LLI mit. Deutlich über den Vorjahren habe das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) mit knapp 52 Mio. € gelegen. Das entspreche einem Plus von 10 Mio. € gegenüber 2011/12.

Die Goodmills Group (vormals LLI Euromills), in der die gesamten Mühlenaktivitäten der LLI gebündelt sind, erzielte 2012/13 einen Umsatz von knapp 981 (920) Mio. €. Die Gruppe zählt laut LLI zu den Top-Vier der Mühlenbranche weltweit. Sie ist in Österreich, Deutschland, Polen, Tschechien, Ungarn, Rumänien und Bulgarien durch Tochtergesellschaften mit eigenen Standorten vertreten.

Im aktuellen Berichtszeitraum gelang es laut LLI-Generaldirektor Josef Pröll, die Steigerung im Wareneinsatz (Getreidepreis) über den Mehlpreis an den Markt weiterzugeben und dadurch das operative Ergebnis der gesamten Goodmills Group zu verbessern. „Richtungsweisend" sei im vergangenen Geschäftsjahr die Übernahme von mehr als 95 Prozent des Grundkapitals an den deutschen VK Mühlen AG gewesen. Die angestrebten 100 Prozent Eigentum an VK Mühlen sollen, so Pröll, im Mühlensektor eine „Wachstumsstrategie aus einer Hand ermöglichen".

Neben dem Segment Mehl & Mühle ist LLI in den Segmenten Vending (Automaten-Catering für Heißgetränke und Verpflegung) sowie Sonstige (Zucker, Spezialitäten, Frucht, Groß- und Einzelhandel) tätig. Der Schwerpunkt der Aktivitäten liegt in den Märkten Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Mittlerweile werden den Angaben zufolge 86 Prozent des LLI-Umsatzes über internationale Tochtergesellschaften erwirtschaftet. (Sz)
stats