Agravis

Landtechnik unter dem Hammer

Mehr als 1.980 gebrauchte Land- und Baumaschinen fanden bei der großen Jubiläums-Auktion im Herbst 2014 einen neuen Besitzer. Nun wirft die diesjährige November-Versteigerung ihre Schatten voraus. „Wir planen auf dem Niveau des Vorjahres und haben uns daher für eine zweitägige Veranstaltung am 18. und 19. November 2015 entschlossen“, erklären Guido Ottens, Geschäftsführer der Agravis Technik Center, und Matthias Reßel, Vertriebsleiter bei Ritchie Bros. Auctioneers, dem kanadischen Auktionshaus von landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten sowie Industriegeräten.

Europas größte Landmaschinen-Auktion bietet an den Veranstaltungstagen Schlepper, Mähdrescher und landwirtschaftliche Geräte sowie Maschinen für die Baubranche. Jede Maschine wird an den Höchstbieter, ohne vorherige Mindestgebote oder Festpreise, versteigert. Die Bieter nehmen nach ihrer Registrierung für die Auktion entweder direkt vor Ort auf dem Auktionsgelände, live online oder mit Abwesenheitsgeboten teil.

Zusätzliches Standbein für Technik-Sparte

Bereits seit mehr als zehn Jahren führen beide Partner gemeinsam Auktionen in Meppen durch. Die öffentliche Auktion von 2014 markierte den vorläufigen Höhepunkt der über einen Zeitraum von zehn Jahren gewachsenen Kooperation von Ritchie Bros. Auctioneers und der Agravis Raiffeisen AG. In den vergangenen Jahren kamen in Meppen mehr als 20.000 Objekte und Geräte unter den Hammer. Die Käufer kamen aus mehr 60 Ländern.

Für das Gebrauchtmaschinen-Geschäft der Agravis habe die Auktion nach wie vor eine große Bedeutung, so Ottens. Die Versteigerung sei ein wichtiges zusätzliches Standbein und gleichzeitig der richtige Weg für die Vermarktung von Landmaschinen, da neue Märkte und Länder erreicht werden. (SB)
stats