1

Die Handelszahlen im Schweinefuture der Warenterminbörse Hannover (WTB) steigen auf neue Rekordhöhen, seit in Deutschland ein Fall von Rinderwahnsinn aufgetreten ist, teilte die WTB gestern mit. "BSE hat auch Auswirkungen auf die Schweinepreise", erklärte WTB-Vorstand Peter Link. "Zum einen dürfte die Nachfrage nach Schweinefleisch steigen, wie bei der letzten großen BSE-Diskussion Mitte der 90er Jahre. Zum anderen ist noch nicht abzusehen, welche Kosten auf die Erzeuger zukommen." So können künftig Schlachtabfälle nicht mehr zu Tiermehl verarbeitet werden und müssen anders entsorgt werden. Auch die Ersatz-Futtermittel dürften teurer sein als die bislang üblichen Produkte. Darum zog auch der Handel mit Rapsfuture an der WTB an. Rapsschrot hatte sich in den letzten Tagen von etwa 33 DM/dt auf 33,50 DM verteuert. Marktkenner befürchten zudem, dass sich die Schweinepreise vom bislang richtungsweisenden Preisbarometern abkoppeln könnten. Dies dürfte zu einer weiteren Verunsicherung führen. Link rät darum zur konsequenten Vorsorge mit Hilfe von Warentermingeschäften. (ED)
stats