Statistisches Bundesamt

Lebensmittelpreise auf Vorjahresniveau


Im Mai hatten die Lebensmittelpreise noch auf Vorjahresniveau gelegen. Im April waren sie noch um durchschnittlich 0,5 Prozent teurer, im März um 1,3 Prozent. Damit wirkten Lebensmittel zuletzt wieder preisdämpfend, denn die Verbraucherpreise insgesamt lagen in Deutschland im Juni 2016 im Mittel um 0,3 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Laut den Angaben von Destatis wurde im Bereich der Nahrungsmittel insbesondere Gemüse teurer angeboten als vor einem Jahr, und zwar durchschnittlich um 4,6 Prozent. Besonders starke Preisanhebungen gab es dabei für Kartoffeln mit 19,1 Prozent. Obst war im Schnitt 2,6 Prozent teurer.

Preisrutsch bei Molkereiprodukten

Deutlich preiswerter als vor zwölf Monaten konnten Verbraucher dagegen Molkereiprodukte einkaufen. Das galt vor allem für Quark und H-Milch, die um 16,3 Prozent sowie 11 Prozent günstiger angeboten wurden. Schnittkäse war um 8,2 Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Zudem gingen die Preise für Speisefette und -öle im Mittel um 4,5 Prozent zurück, wobei sich hier vor allem die Verbilligung von Butter um 11,7 Prozent auswirkte. Die Preise für Fleisch und Fleischwaren stiegen durchschnittlich um 0,1 Prozent. (mrs)
stats