Lemken steigert Exportanteil


Lemken blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2011 zurück. Vor allem das Geschäft in Russland erfreut den Landtechnikhersteller aus Alpen. Mit einem deutlichen Umsatzplus von 31 Prozent setzt Lemken 2011 seine Erfolgsgeschichte nach zwei leicht rückläufigen Jahren fort. Umsatzerlöse von 266 (Vorjahr: 203) Mio. € seien eine neue Rekordmarke für das Unternehmen. „Die hohe Auslastung zu Beginn 2012 deute auf einen erneut guten Geschäftsverlauf hin", so Geschäftsführer Dr. Franz-Georg von Busse.

Die positive Entwicklung im vergangenen Jahr stütze sich auf nahezu alle Vertriebsgebiete. Während Lemken im Inland 17 Prozent mehr umsetzte, habe vor allem Russland die Erwartungen übertroffen. Noch einmal deutlich gewachsen sind den Angaben zufolge die Umsätze in Frankreich, dem größten Auslandsmarkt für den Agrartechnikspezialisten. Insgesamt stieg der Exportanteil laut Lemken 2011 damit auf 69 (65) Prozent. Von dem Wachstum in allen Regionen konnten praktisch alle Produktgruppen profitieren. Besonders deutlich war der Anstieg bei Kreiseleggen; ähnlich gut verkaufte sich das Drillmaschinenprogramm, wird aus Alpen berichtet. (Sz)
stats