Großbäckerei

Lieken schließt Werk in Garrel 2018

In einer Betriebsversammlung wurden die Mitarbeiter Ende vergangener Woche informiert, dass der Frischedienst Ende Juni 2018 seine Tätigkeit am Standort Garrel einstellen wird. Damit verlieren insgesamt 160 Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz, teilt die Gewerkschaft NGG gegenüber agrarzeitung.de mit. Seit 2014 hatte Liecken angekündigt, den Standort Garrel schließen zu wollen.

„Wir haben zumindest in Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft NGG und des Gesamtbetriebsrates das beste in den Verhandlungen über einen Interessenausgleich und Sozialplan für unsere Kolleginnen und Kollegen herausholen können“, sagte der Betriebsratsvorsitzende Wilfried Völker. Ronald Smolawa, der NGG-Gewerkschaftssekretär der Region Oldenburg-Ostfriesland vermutet, dass die Schließung auch der Zentralisierung von Produktionsstandorten in Verbindung mit Zentrallagern geschuldet ist. Mit der Schließung des Standortes Lieken Garrel geht eine lange Tradition des Brotbackens in der Region von fast 99 Jahren zu Ende.

Nach einem Beschluss des Aufsichtsrates von Lieken im November 2015 soll auf dem Betriebsgelände der Stickstoffwerke Piesteritz GmbH im Agro Chemie Park am Stadtrand von Wittenberg eine neue, erweiterbare Produktionsstätte errichtet werden. Die Produktionskapazität liegt zum Start, der für Ende 2017 geplant ist, bei 130.000 t pro Jahr. Dafür soll das Werk mit vorläufig fünf Linien gebaut werden. Etwa zeitgleich mit der Eröffnung der neuen Back-Fabrik in Wittenberg wird die Agrofert-Tochter Lieken am Standort Weißenfels/Sachsen-Anhalt die Brotfabrik mit 200 Mitarbeitern schließen. (da)

stats