Die Familien Zamboni und Pitticco sind seit mehr als 20 Jahren in der Branche aktiv und wollen laut einer Mitteilung von Lieken die Produktionsstätte im schwäbischen Weißenhorn weiterführen und den Standort weiterentwickeln. Die Präsenz des Betriebs solle auf dem italienischen und europäischen Markt ausgebaut werden, sagte Sergio Pitticco.

Bei der operativen Führung der Großbäckerei vertrauen die Südtiroler nach Angaben von Lieken auf die Erfahrung einer in Branchenkreisen „gut bekannten deutschen Unternehmerfamilie aus der Lebensmittelindustrie“, die mit großem Erfolg ihr Traditionsunternehmen mit eigenen Produktionsstätten betreibe. Ein Name wird nicht genannt, ebensowenig werden Details zu Verkaufspreis und Arbeitsplätzen bekannt gegeben.

Derzeit regeln die Parteien die vertraglichen Details, in den nächsten Wochen sollen die Vereinbarungen unterschriftsreif sein. Am 1. Januar 2016 soll der Übergang vollzogen werden.

An den weiteren Umbauplänen hält Lieken fest: Das Werk in Stockstadt soll Ende dieses Jahres geschlossen werden. Zudem hat das Unternehmen, das zum tschechischen Agrofert-Konzern gehört, Mitte April die Produktion in Lüdersdorf aufgenommen. (az)
stats