Lindemann gibt Vorsitz im BVVG-Aufsichtsrat auf

Der designierte Landwirtschaftsminister in Niedersachsen, Gert Lindemann, wird seinen Posten als Aufsichtsratsvorsitzender der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) niederlegen. Lindemann soll vom niedersächsischen Landtag am 19. Januar 2011 als neuer Landwirtschaftsminister bestätigt werden. Zusammen mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister stellte sich Lindemann nach seiner Nominierung als neuer Minister für Landwirtschaft und Verbraucherschutz der Presse. Seine Vorgängerin Astrid Grotelüschen hatte zuvor ihren Rücktritt als Ministerin erklärt. Sie wird bis zur endgültigen Berufung von Lindemann vor dem Landtag am 19. Januar 2011 Urlaub nehmen und keine Termine mehr wahrnehmen. Sie wird, so McAllister, von Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke und der Landesregierung vertreten.  

Lindemann will sich bis zu seiner offiziellen Amtsübernahme in die niedersächsische Agrarpolitik einarbeiten. Er gewährleistet, dass er alle Belange, auch was den Verbraucherschutz in Niedersachsen, betreffe, abdecken will. Vor allem den Fragen der Tierhaltung will er sich in den kommenden Monaten stellen, so Lindemann.

Ausdrücklich betonte Lindemann seine gute Zusammenarbeit mit Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, die ihren Staatssekretär im Januar 2010, aus dem Amt entlassen hatte. Lindemann begründete diesen Schritt, weil er und die Ministerin in einigen Punkten bei der künftigen Ausrichtung der Agrarpolitik nicht auf einer Linie gewesen seien. "Da sei es besser, man geht auseinander", sagte Lindemann rückblickend. Kurz darauf hätte Aigner ihn als Aufsichtsratsvorsitzenden der BVVG vorgeschlagen. Von diesem Amt sowie als deutscher Kommissar im internationalen Walfangkomitee will Lindemann nun zurücktreten. (da)
stats