Die drei Zuckerfabriken im Westen und Norden Deutschlands werden alle Überrüben der Landwirte annehmen. Die Nordzucker AG, Braunschweig, will diese Rüben zu Ethanol verarbeiten und zusätzliche Mengen als Industriezucker verwerten, meldet der Landwirtschaftliche Informationsdienst Zuckerrübe (LIZ).

Bei der Suiker Unie GmbH - Zuckerfabrik Anklam soll es ebenfalls keinen Vortrag der Rüben in das kommende Jahr geben. Hier kommen nach Angaben der LIZ die Überschussrüben in die Bioethanolanlage. Die Zuckerfabrik Anklam berichtet, dass es in diesem Jahr erstmals eine Abschlagszahlung für alle Rüben gibt. Diese beträgt für Quotenrüben 117,50 €/t, für Ethanolrüben 85 €/t und für Überrüben 45 €/t. Der hohe Zuckergehalt werde berücksichtigt.

Pfeifer & Langen, Köln, wird ebenfalls alle Überrüben annehmen, möchte allerdings noch keine Aussagen über die Verwendung machen, da die Vermarktung von Überschusszucker – beispielsweise über Ausfuhrlizenzen – noch offen ist, so der LIZ weiter. (az)
stats