Bundeskartellamt

Lücken für Bußgeldzahlungen schließen


Strafen in Höhe von 1,12 Mrd. € verhängte das Bundeskartellamt im Jahr 2014. Diese im Vergleich zum Vorjahr (245 Mio. €) und auch zu früherern Jahren außergewöhnlich hohe Summe habe sich aus dem Abschluss dreier sehr großer Verfahren in den Bereichen Bier, Wurst und Zucker ergeben, teilt die Behörde mit. 

Nun gelte es, die für die betroffenen Unternehmen verhängten Strafen auch durchzusetzen, erklärte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt. Es müsse sichergestellt werden, dass die Unternehmen sich nicht durch "geschickte Umstrukturierungen nachträglich ihrer Bußgeldhaftung entziehen können", so Mundt. Es sei bekannt, dass immer noch Regelungslücken existierten, die dringend geschlossen werden müssten. Das Bundeskartellamt stehe in dieser Frage in engem Austausch mit der Bundesregierung. (jst)  
stats