Hohe Auszeichnung

Lupine hat Zukunft


Für ihre Arbeit an der Lupine sind die Fraunhofer-Wissenschaftler Stephanie Mittermaier und Peter Eisner sowie Katrin Petersen von der Prolupin GmbH mit dem renommierten Deutschen Zukunftspreis 2014 ausgezeichnet worden. Sie haben ein Verfahren entwickelt, mit dem man aus Lupinensamen - die einen intensiven Geruch und Geschmack nach Bohnen und Gras haben - ein neutral schmeckendes und -riechendes Proteinpulver gewinnen kann. Damit ergeben sich viele neue Einsatzmöglichkeiten, beispielsweise als Alternative zu Fleisch und Milch.

Die Fraunhofer-Forscher haben ihr Produkt bereits auf den Markt gebracht. In Grimmen, Mecklenburg-Vorpommern, produziert die Firma Prolupin, gegründet als Spin-off des Fraunhofer-Instituts, pro Jahr zwischen 200 und 300 Tonnen reines Lupinenprotein. Davon wird das meiste zu Speiseeis verarbeitet wird. Der Deutsche Zukunftspreis ist mit 250.000 € dotiert. (kbo)
stats