MAI bilanziert starkes Quartal


Über ein lebhaftes Europageschäft berichtet Makhteshim Agan Ind. (MAI), Tel Aviv. Das größte Wachstum zeigt der Pflanzenschutzabsatz in Asien.

MAI hat im 3. Quartal 2012 in Europa und Asien mehr Pflanzenschutzmittel zu höheren Preisen als im Vorjahresquartal verkaufen können, meldet der Generika-Anbieter am Wochenende. Auch global bleibt MAI auf Wachstumspfad. Für Januar bis September 2012 berichtet das Unternehmen von einem Umsatz von fast 2,3 Mrd. US-$, der damit 5 Prozent über dem Vorjahreszeitraum liegt.

Das Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) ist im Jahresvergleich sogar um 14 Prozent gestiegen. Wegen höherer Steuern ist der bisherige Nettogewinn 2012 dagegen mit 144 Mio. US-$ etwa so hoch wie im Neunmonatszeitraum des Vorjahres ausgefallen.

Nach wie vor stellt das Europa-Geschäft mit Abstand den größten Anteil am Konzernumsatz. An zweiter Stelle steht Lateinamerika, dicht gefolgt von der Region Asien-Pazifik und Afrika. Auf Platz 4 rangiert Nordamerika. Das größte Wachstum weist unter den Regionen Asien auf. Den Erfolg führt der Vorstand in Tel Aviv auf die Integration von MAI und ChemChina zurück. Seit Herbst 2011 hält der chinesische Konzern die Mehrheit an dem israelischen Unternehmen.

MAI ist am globalen Pflanzenschutzmarkt mit einem Umsatz von rund 2,7 Mrd. US-$ im Jahr 2011 größter Anbieter von Generika. Deutsches Tochterunternehmen ist die Feinchemie Schwebda GmbH (FCS) in Köln. (db)
stats