MUH beabsichtigt keine weiteren Gespräche

1

„Die MUH beabsichtigt im Moment überhaupt nicht, Gespräche mit anderen Unternehmen über eine Zusammenarbeit zu führen. Nach den nicht gelungenen Gesprächen mit Humana werden wir uns erst einmal wieder auf uns selbst konzentrieren. Wir sind gut aufgestellt, und es besteht keine Notwendigkeit zu weiteren Gesprächen“. Diese Stellungnahme gab Rainer Sievers, Geschäftsführer der Molkerei in Pronsfeld, jetzt gegenüber der Agrarzeitung Ernährungsdienst (ED) ab. In den kommenden Monaten und Jahren müsse entschieden werden, wie im Unternehmen weiter verfahren werde. Nach der gescheiterten Fusion zwischen der Milchunion Hocheifel eG (MUH) und der Humana Milchunion Unternehmensgruppe, Everswinkel, keimten Gerüchte über neue Zusammenschlüsse auf.

„Wenn die Bauern in Rheinland-Pfalz eine Zusammenarbeit zwischen MUH und Hochwald prüfen wollen, sind wir für Gespräche offen. Bisher hat es aber noch keine Anzeichen für eine Entwicklung in diese Richtung gegeben“. So die Einstellung von Dr. Karl-Heinz Engel, Hauptgeschäftsführer der Hochwald Nahrungsmittel-Werke GmbH, Thalfang, jetzt gegenüber dem ED. Ziel einer solchen Zusammenarbeit müsse es laut Engel sein, den Milchbauern Vorteile in Form eines höheren Milchpreises zu verschaffen. Hochwald hat in den vergangenen Jahren durch Übernahmen von Starmilch, Bärenmarke und Glücksklee den Platz vier der deutschen Molkereien erreicht und erwartet für 2007 einen Umsatz von mehr als 1,1 Mrd. €. MUH hat 2006 einen Umsatz von rund 462 Mio. € erzielt. 60 Prozent des Umsatzes in Pronsfeld entfallen auf H-Milch. (dg)

stats