Schweinepreise

Märkte bewegen sich seitwärts

Der überwiegende Teil der  Notierungen für Schlachtschweine in der EU zeigt sich im Vergleich zur Vorwoche unverändert, berichtet die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN). Orientierung biete die stabile Leitnotierung in Deutschland. Auch die dänische Notierung habe den Preisrückgang der Vorwoche nicht weiter fortgesetzt. Neben fehlender Impulse auf den Fleischmärkten und aufgrund hohen Wettbewerbsdrucks auf den Exportmärkten für Schweinefleisch fehle es den Notierungen für Schlachtschweine an Spielraum nach oben, heißt es in dem Marktbericht.

Etwas schwächer hätten die Preise für Schlachtschweine in Spanien, Frankreich und Großbritannien notiert. Trotz eines leichten Preisrückgangs rangiere Spanien weiterhin mit einem Durchschnittspreis von korrigierten 1,88 € auf Rang eins im europäischen Preisgefüge der fünf größten Schweine haltenden Mitgliedsländer. Für den deutschen Markt geht die ISN von weiter ausgeglichenen Verhältnissen von Angebot an schlachtreifen Schweinen und Nachfrage der Schlachtunternehmen aus. Dabei sei eine freundliche Grundstimmung am Markt erkennbar. Daher sei derzeit von mindestens unveränderten Preisen auszugehen, so die ISN. (jst)
 
stats