--
Magnesium ist im Wettbewerb um die Aufnahme in die Pflanze gegenüber anderen Nährstoffen oftmals benachteiligt. Selbst bei einer Bodenversorgung in den oberen Gehaltsklassen kann daher ein Mangel an Magnesium auftreten, beispielsweise wenn Kalium isoliert gedüngt wird oder auch die Stickstoffgabe überwiegend in Ammonium-Form erfolgt.

Daher gilt es, den Pflanzen moderate Mengen an schnell löslichen Verbindungen zur Verfügung zu stellen. Diese sind als Magnesiumsulfat in den Produkten Esta-Kieserit oder auch im Korn-Kali enthalten.

Um Phosphorvorräte des Bodens effizient zu nutzen, ist die Erhaltung einer guten Bodenstruktur unerlässlich. Förderlich wirken hier Calcium wie auch Magnesium. Beide Mineralien sind zweifach positiv geladen und somit in der Lage, die negativ aufgeladenen Tonminerale zu verbinden, um ein krümeliges Gefüge zu schaffen. In einem Laborversuch mit einer Behandlung des Lehmbodens durch unterschiedliche Magnesiumverbindungen wird dieses deutlich. Ähnlich wie bei Calcium kommt es nach Magnesium-Zugabe regelmäßig zur Flockung der Bodenteilchen. Auch bei einseitig hoher Belegung der Bindungsstellen mit Magnesium wirkt dieses Mineral folglich der Verschlämmung und Dichtlagerung von Böden entgegen.

Das nach Behandlung mit Magnesiumcarbonat oder Magnesiumsulfat entstandene Krümelgefüge ermöglicht eine bessere Erschließung des Bodens durch die Haarwurzeln der Pflanze. Diese sondern Wurzelexsudate ab und können so mehr Phosphor aus dem Boden für das Pflanzenwachstum verfügbar machen. Durch eine verbesserte Ableitung der im Blatt gebildeten Assimilate in die Wurzel fördert Magnesium zudem ein die Bodenaggregate dicht umschließendes Wurzelnetz. Phosphor unterliegt im Boden Alterungsprozessen. Diese werden durch die Bindung an Magnesium unterbunden. Wie ein Feldversuch der Hochschule Köln zu Mais zeigt, wird nach Zugabe vom Magnesiumsulfat zu Phosphat-Düngern der Gehalt an Phosphor im Kolbenblatt auf 0,31 Prozent Trockenmasse erhöht gegenüber 0,27 Prozent ohne Magnesiumzugabe (siehe Übersicht). Magnesium hilft demnach, mehr Boden- und Düngerphosphor in die Pflanze zu verlagern.


Reinhard Elfrich, K+S Kali GmbH
stats