Starkes Wachstum beschert dem israelischen Generika-Anbieter Makhteshim Agan Ind. (MAI), Tel Aviv, 2010 einen hohen Umsatz. Zahlreiche Investitionen und Umstrukturierungen führten allerdings zu einem Verlust von 132 Mio. US-$, gibt das Unternehmen im heute vorgelegten Geschäftsbericht bekannt.

Vor allem Veränderungen im Management in den USA, ein verstärktes Engagement in Asien, Afrika und Verluste in Brasilien haben zu dem Gewinn-Einbruch beigetragen, erklärt Makhteshim Agans Präsident Erez Vigodman. Zu den Unternehmungen 2010 gehörten unter anderem eine Kooperationsvereinbarung mit dem US-Konzern Monsanto, der Ausbau des Pflanzenschutzgeschäft in Mexiko und Korea und eine gravierende Umstrukturierung des verlustreichen Pfanzenschutzgeschäfts in Brasilien. 2010 belief sich der Umsatz auf rund 2,3 Mrd. US-$. Im Vergleich zum Umsatz des Vorjahres stellt das eine Steigerung um 6,7 Prozent dar. Vor allem in Asien und dem pazifischen Raum ist der Umsatz mit 363 Mio. US-$ um mehr als 48 Prozent gewachsen. Durch die im vergangenen Jahr umgesetzten Maßnahmen hofft die Unternehmensführung auf ein positiv verlaufendes Jahr 2011. (az)
stats