Anwender von Pflanzenschutzmitteln müssen ab sofort neue Mindestabstände zu unbeteiligten Dritten einhalten. Als solche gelten Anwohner und Umstehende. Die Abstände betragen bei Spritz- beziehungsweise Sprühanwendungen zwei Meter in Flächenkulturen und fünf Meter in Raumkulturen. Die genannten Mindestabstände gelten zu Flächen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind, zu Grundstücken mit Wohnbebauung und privat genutzten Gärten, sowie zu unbeteiligten Dritten, die etwa benachbarte Wege nutzen.

Die Anpassung der Mindestabstände war nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) notwendig, weil die europaweit harmonisierte Bewertung der Exposition bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an den Stand von Wissenschaft und Technik angepasst wurde. (az)
stats