Trotz der Auswinterungen wird es für die Herbstbestellung genügend Saatgut geben. Vermehrer raten, Saatgut früh zu bestellen. Auch auf den Vermehrungsflächen wird bundesweit mit etwa 10 Prozent Auswinterungen gerechnet. Dennoch zeigte sich die Saatgutbranche beim Saatguthandelstag heute in Warberg zuversichtlich. „Die Saatgutversorgung ist gesichert“, betont Jörg Hartmann, Vorsitzender des Bundesverbandes der VO-Firmen (BVO). Dass nicht jede Sorte bis zuletzt lieferbar sein wird, werde dieses Jahr nicht von anderen Jahren unterscheiden. Daher sollten Landwirte mit einer frühzeitigen Bestellung ihre Versorgung mit der bevorzugten Sorte sichern.

Handel und Aufbereiter könnten dann frühzeitig planen, damit die Arbeiten direkt nach der Ernte zügig vonstattengehen. Eine zügige Abwicklung sei für alle entlastend, ergänzte BVO-Geschäftsführer Robert Künzel. Die Saatgutanerkennung mit den Keimfähigkeitstests werde aber auf jeden Fall zehn Tage dauern, erinnerte Uwe Sander, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Saatgutanerkennungsstellen der Länder. (brs)
stats