1

Landwirte, die auf ökologischen Landbau umstellen oder in besonders artgerechte Ställe investieren, erhalten dafür im kommenden Jahr deutlich höhere Fördergelder. Darauf haben sich die Agrarministerinnen und -minister von Bund und Ländern am Freitag in Bonn bei der Sitzung des Planungsausschusses für Agrarstruktur und Küstenschutz (PLANAK) verständigt. Dies sei ein wichtiger Schritt für die notwendige Neuausrichtung der nationalen Agrarförderung, erklärte die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin, Bärbel Höhn. "Von der Produktion über die Verarbeitung bis hin zur Vermarktung können wir jetzt bei der Umstellung wesentlich besser helfen. Wir werden auch davon Gebrauch machen, diese Fördermittel noch einmal um bis zu 20 Prozent aufzustocken." Die Ministerin habe bereits bei der Europäischen Kommission beantragt, schon im laufenden Jahr diese höheren Prämien auszahlen zu können. In den ersten beiden Umstellungsjahren erhalten die Betriebe künftig zwischen 550 und 2.400 Mark je Hektar. Die Höhe ist abhängig davon, ob die Landwirte auf ihren Flächen Obst, Gemüse, Getreide, oder Futter für ihre Tiere anbauen. Auch die Verbesserung des Absatzes für ökologisch und regional erzeugte Produkte werde zukünftig finanziell stärker gefördert. (ED)
stats