In der russischen Landwirtschaft haben sich die Schweinebestände zum Ende des ersten Halbjahrs um 5,4 Prozent gegenüber 2014 auf rund 21,8 Millionen Stück erhöht. Gleichzeitig vergrößerten sich auch die Geflügelbestände, und zwar um 4,4 Prozent auf 561 Millionen Tiere, wie aus kürzlich veröffentlichten Angaben des Föderalen Statistischen Dienstes (Rosstat) hervorgeht. Außerdem wurde ein Zuwachs von Schafen und Ziegen um 0,6 Prozent auf insgesamt rund 28 Mio. Stück verzeichnet.

Dagegen setzt sich 2015 der Abbau der Rinderbestände weiter fort: Die Zahl der Tiere verringerte sich auf insgesamt etwa 20,4 Millionen Stück - das sind um 1,7 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Bei den Kühen betrug dabei der Rückgang 2 Prozent auf gut 8,6 Millionen Tiere. In den privaten Hofwirtschaften der Bevölkerung wurden laut dem Bericht jeweils 45,8 Prozent der landesweiten Bestände von Rind- und Kleinvieh, aber nur 19 Prozent der Schweine gehalten. (az)
stats