Die gewerblichen Schlachtungen in Mecklenburg-Vorpommern nehmen leicht zu. Die Rindfleischerzeugung geht zurück. Mit insgesamt fast 90.000 t Fleisch wurden im Jahr 2011 in Mecklenburg-Vorpommern etwa 1 Prozent mehr Tiere geschlachtet als im Vorjahr. Wie das Statistische Amt in Schwerin mitteilt, haben Schweine an der Schlachtmenge einen Anteil von 53 Prozent sowie Rinder von 47 Prozent. Vor allem bei Rindern ging die Anzahl der gewerblichen Schlachtungen um 8 Prozent auf 143.400 Tiere gegenüber 2010 zurück. Bei Schweinen stieg die Zahl um 10 Prozent auf 499.000 Tiere.

Gemessen an den gewerblichen Schlachtungen in Deutschland mit einer Gesamtmenge von 8,2 Mio. t Fleisch ist der Beitrag aus Mecklenburg-Vorpommern im Berichtsjahr unbedeutend. Dagegen liegt der Anteil des Bundeslandes am deutschen Viehbestand mit 4,3 Prozent bei Rindern und knapp 3 Prozent bei Schweinen etwas höher. (az)
stats