Sperrfrist

Mehr Zeit für die Ausbringung von Gülle

Laut Düngeverordnung beginnt die Sperrfrist zur Ausbringung von Stickstoff haltigen Wirtschaftsdüngern auf Grünland bereits am 1. November. Ausnahmsweise bietet die Düngebehörde in Niedersachsen in diesem Jahr den Landwirten die Möglichkeit, die Sperrfrist auf Grünland nach hinten zu verschieben, entweder um zwei Wochen, oder um einen Monat. Nach dem vielen Regen konnten Betriebe erst in der vergangenen Woche ihren Grünlandschnitt durchführen.

Aus rechtlichen Gründen kann eine Genehmigung der Sperrfristverlegung allerdings nur für einen Einzelbetrieb erteilt werden, nicht etwa für alle Landwirte einer Region oder einen Landkreis. Eine Genehmigung zur Sperrfristverschiebung wird erteilt, wenn der antragstellende Betrieb auf schwierigen Bodenverhältnissen wirtschaftet, die in Zusammenhang mit der Witterung keine frühere Düngung zuließen.

Aufschub nur in Ausnahmefällen ratsam

Das bedeutet, dass Betriebe, die diese Verschiebung nutzen wollen, entweder in der Zeit vom 16. November bis zum 15. Februar oder 1. Dezember bis zum 28. Februar keine Düngemittel mit wesentlichem Gehalt an Stickstoff auf Grünland ausbringen dürfen. Versuchsergebnisse zeigen, dass die Ausnutzung des Güllestickstoffs auf Grünland bei zeitiger Ausbringung im Frühjahr häufig besser ist als bei einer späten Ausbringung im Herbst, so dass nur in wirklichen Ausnahmefällen wegen schlechter Befahrbarkeit der Grünlandflächen eine Verschiebung beantragt werden sollte.

Betriebsleiter, die keine Möglichkeiten mehr haben, Wirtschaftsdünger bis Ende Oktober auszubringen und von der Sperrfristverschiebung Gebrauch machen wollen, können ab sofort einen Antrag bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (Download auf der Internetseite) bis zum 31. Oktober stellen. Die Bearbeitungsgebühr beträgt 50 €. (da)
stats