Milchviehhalter

Melkroboter starten durch


Deutsche Milchviehhalter wollen weniger in Melkanlagen investieren. Das Niveau bleibt jedoch hoch. Aktuell sind hierzulande weniger Neuinvestitionen in Melkanlagen geplant im Vergleich zum Jahr 2011. Trotzdem ist das Niveau im gegenüber 2009 und 2010 weiterhin hoch, berichtet das Marktforschungsunternehmen Agridirect aus Viersen.  

Innerhalb der kommenden zwei Jahre wollen den Angaben zufolge 15 Prozent der Milchviehhalter mit einem Herdenbestand von 100 bis 200 Kühen eine neue Melkanlage kaufen. Bei den größeren Betrieben mit mehr als 200 Kühen sei dagegen ein Investitionsrückgang auf 13 (2011: 15) Prozent zu verzeichnen.

Erstmalig zeigten die Statistiken eine Verschiebung hinsichtlich des Melkanlagentyps. Fast vier von zehn Milchviehhaltern, die investieren wollen, würden den Melkroboter bevorzugen.

Der jüngsten Befragung liegen laut Agridirect Antworten von bundesweit etwa 20.000 Milchviehhaltern zugrunde. (Sz)
stats