Merkel und Sarkozy fordern kraftvolles Signal für Doha-Runde

1

Alle Länder müssen protektionistischen Tendenzen widerstehen, heißt es in der Schlusserklärung, auf die sich am Sonntag in Berlin die Regierungschefs von acht EU-Mitgliedstaaten geeinigt haben. Um der Krise zu begegnen, solle der Weltmarkt weiter geöffnet werden, waren sich Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Tschechien, die Niederlande und Luxemburg einig. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte einige Kollegen und die EU-Kommission nach Berlin eingeladen, um die Position der EU auf dem am 2. April in London anstehenden G-20-Treffen abzusprechen. Vom G-20-Treffen in London müsse ein kraftvolles Signal zum Abschluss der WTO-Verhandlungen ausgehen, verständigte man sich gestern in Berlin. (Mö)
stats