Landwirtschaftsminister Christian Meyer
-- , Foto: Gabriel Poblete
Landwirtschaftsminister Christian Meyer

Der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer hat im Futtermittelskandal vorerst Entwarnung gegeben. Nach ersten Ergebnissen seien bei 79 Proben der untersuchten Milch keine Überschreitung des Grenzwertes beim Aflatoxingehalt gemessen worden. Bereits 70 Prozent der Milchbauern könnten wieder ausliefern; weitere würden voraussichtlich bald folgen.

Bei den bisher 19 amtlich untersuchten Futtermittel-Proben waren jedoch 8 positiv, 11 lagen unterhalb des zulässigen Höchstgehaltes. Es werde noch untersucht, inwieweit sich das giftige Aflatoxin in Innereien von Rindern oder Schweinen abgelagert haben könnten.

Meyer sprach sich heute Morgen im Deutschlandfunk dafür aus, dass staatliche Kontrollen vermehrt werden sollen. Die Kosten dafür will er den Futtermittelherstellern in Rechnung stellen. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Höhn, forderte weitere Untersuchungen gegen die Futtermittelindustrie. Man müsse herausfinden, ob Schlamperei oder Profitgier vorgelegen habe. (da/hed)
stats