Milchquotenbörse: Weniger Handel und stabiler Durchschnittspreis


Die Ergebnisse der heutigen 34. Milchquotenbörse bringen keine Überraschungen. Mit einem Durchschnittspreis von 7 Cent/kg Milchquote lag das Ergebnis exakt auf dem Niveau der vergangenen Handelsrunde im April 2011. Im Übertragungsgebiet West wurde mit 9 Cent/kg ein im Vergleich zum April um 1 Cent/kg höherer Preis ermittelt. Auch im Gebiet Ost stieg der Preis um 1 auf 3 Cent/kg. Grund für den unveränderten Gleichgewichtspreis von 7 Cent/kg Quote ist ein im Vergleich zum April-Termin höheres Handelsvolumen im Gebiet Ost. Das dortige niedrigere Milchpreisniveau findet daher eine stärkere Berücksichtigung im Durchschnittspreis. Die bundesweit gehandelte Menge lag mit knapp 163 Mio. kg fast 50 Prozent unter der im April gehandelten Menge von rund 304 Mio. kg. Auch die Zahl der Anbieter und Nachfrager unterschritt die Zahlen im April um etwa 50 Prozent. (az) 
stats