Die Ekosem-Agrar, deutsche Holdinggesellschaft der auf Milchproduktion in Russland ausgerichteten Unternehmensgruppe Ekoniva, setzt in diesem Jahr den Ausbau des Gschäfts fort. In Ikorets nahe Woronesch, dem wichtigsten Standort der Gruppe, errichtet die Gesellschaft eine Milchviehanlage für 2.800 Milchkühe. Der kürzlich fertiggestellte erste Bauabschnitt, in dem bereits 900 Kühe gemolken werden, wurde aus dem laufenden Cashflow finanziert.

Durch die Zusage staatlich geförderter Investitionsmittel kann die Bauzeit der Anlage verkürzt und diese bereits Ende 2015 fertiggestellt werden. Der entsprechende Rubelkredit läuft über 15 Jahre und ist nach Abzug der Zinssubventionen nahezu zinsfrei und mit einer Staatsbürgschaft für 25 Prozent des Investitionsvolumens unterlegt. Darüber hinaus erwartet die Gesellschaft in den nächsten Tagen die ersten Auszahlungen aus einem von Euler-Hermes gedeckten Bestellerkredit, mit dem ebenfalls Investitionen in Milchviehanlagen in Kaluga und Sibirien mitfinanziert werden. Insgesamt umfasst die Herde der Unternehmensgruppe Ende März rund 23.400 Milchkühe, davon 15.550 am Standort Woronesch.

Strategisch bedeutendes Unternehmen in Russland

Die Milchviehanlage in Ikorets sei eines der ersten Projekte, das im Rahmen eines vom russischen Wirtschaftsministerium aufgelegten Sonderprogramms zur Krisenbekämpfung gefördert wird. Die Einbeziehung des Projekts unterstreiche die Bedeutung der Milchproduktion und des Unternehmens für die Stabilisierung der russischen Wirtschaft und den Aufbau einer eigenständigen Nahrungsmittelindustrie. Im Februar 2015 hat die russische Regierung eine Liste mit 199 strategisch bedeutenden Firmen veröffentlicht, auf der auch die Unternehmensgruppe Ekoniva geführt wurde. (az)
stats