Minister für mehr Verbrauchertransparenz


Die Verbraucherschutzminister der Bundesländer sind sich einig: Die Verbraucher sollen besser informiert und das Smiley-System nach dänischem Vorbild eingeführt werden. Damit sollen künftig die Ergebnisse der Hygienekontrollen in Lebensmittelbetrieben und Gaststätten bundesweit veröffentlicht werden. Das haben die Minister auf ihrer zweitägigen Konferenz in Potsdam, die heute zu Ende gegangen ist, beschlossen. Die rechtliche Grundlage dafür soll nach dem Beschluss der Verbraucherschutzminister mit einer gemeinsamen Bundesratsinitiative geschaffen werden.  „Wir wollen die Erfahrungen aus Dänemark nutzen, wo ein Smiley-System seit mehreren Jahren sehr erfolgreich umgesetzt wird. Durch die Schaffung einer rechtlichen Grundlage, die Bundesministerin Ilse Aigner zugesagt hat, wird neben der Rechtssicherheit auch die Vergleichbarkeit der Unternehmensbewertung sichergestellt", sagte Brandenburgs Verbraucherschutzministerin Anita Tack (Linke), die gleichzeitig den Vorsitz führte. Eine Arbeitsgruppe soll nun zügig die inhaltliche Ausgestaltung einer solchen Veröffentlichung erarbeiten. (AW)
stats