Mischfutterindustrie in Bayern entschädigt

1

Die Bayerische Mischfutterindustrie wird in das Sonderprogramm zur Entsorgung von tiermehlhaltigen Futtermitteln und Entschädigung deren Eigentümer einbezogen. Im Vorgriff auf eine Lösung auf Bundesebene hat der Haushaltsausschuss des bayerischen Landtags am 30. Mai dem Vorschlag des bayerischen Landwirtschaftsministers Josef Miller zugestimmt, dass das Land die nachgewiesenen Kosten der Unternehmen tragen wird. Danach werden Entsorgungskosten zu 100 Prozent, die Rohstoffkosten zum nachgewiesenen Einkaufspreis und die fertigen Mischfutter zu 95 Prozent des Firmenabgabepreises entschädigt. Die Präsidenten des Deutschen Verbandes Tiernahrung (DVT), Bonn, Manfred Schräder und Anton Schumann, begrüßten diesen Lösungsansatz. In einem Schreiben an die Ministerpräsidenten der übrigen Bundesländer baten Sie um die Gleichbehandlung aller Mischfutterhersteller. (jst)
stats