1

Die Verweigerung von Mischfutter durch Mastschweinebestände in mehreren deutschen Bundesländern zieht weite Kreise, schreibt die Agrarzeitung Ernährungsdienst in ihrer heutigen Ausgabe. Das bisher ungeklärte Verhalten der Tiere, das den Verdacht auf eine Verunreinigung der Futtermittel nahe legt, wurde über das Brandenburger Landwirtschaftsministerium an das Bundeslandwirtschaftsministerium (BML) gemeldet und von dort unverzüglich an alle Bundesländer, die EU-Kommission sowie die anderen EU-Mitgliedsländer. Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes habe das BML darüber hinaus die betroffenen Unternehmen sowie die zuständigen Behörden aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass die beeinträchtigten Partien nicht verfüttert werden, bis die Ursachen abschließend geklärt sind. Außerdem sollten vorsorglich die betroffenen Tierbestände ermittelt werden, heißt es in einer Pressemitteilung des BML. Als Ursache für die Futterbeeinträchtigung werden Futteröle vermutet. (GH)
stats