Ferkelerzeugung

Mit Tierwohl den Absatz sichern

Die Erzeugergemeinschaft für Qualitätsferkel im Raum Osnabrück eG (EGF) hat 2016 mit 600.000 Tieren zwar weniger Ferkel aus eigenen Mitgliedsbetrieben als im Vorjahr abgesetzt, konnte den Umsatz aber um sechs Prozent auf 32,7 Mio. € steigern. Die Mitgliederzahl lag konstant bei 157 Betrieben. „Trotz immer schwierigerer Rahmenbedingungen und unklaren Branchenperspektiven konnte die EGF das Vorjahr mit einem soliden Umsatzplus abschließen“, berichtete Geschäftsführer Rudolf Festag in dieser Woche bei der Generalversammlung. Dank der der „konsequenten Ausrichtung auf die Tiergesundheit“ und der intensiven Bestrebungen, das Tierwohl weiter zu verbessern, werde die FGF ihre Marktposition langfristig weiter ausbauen können, zeigte sich Festag optimistisch.

Die EGF setzte sich seit langem für die betäubte Ferkelkastration ein, lasse hierzu wissenschaftliche Studien durchführen und beteilige sich an solchen. Darüber hinaus ist die EFG eines der Gründungsmitglieder der Tiergesundheits-Agentur eG (TiGA), die an national verbindlichen, einheitlichen Tiergesundheitsstandard (TGS) arbeitet. Der Vorstand der EGF erwartet für 2017 konstante Vermarktungsmengen und eine „gut zufriedenstellende“ Ertragslage. (SB)
stats