Hagelversicherung

Moderate Schadensquote stärkt Rücklagen

Trotz Extremsommer und zahlreichen Hagelunwettern sei das diesjährige Schadenvolumen insgesamt moderat ausgefallen, resümiert die Vereinigte Hagel, die in ihrem vorläufigen Geschäftsbericht ein Unterschadenjahr ausweist.  Mit einem Inlandsprämienaufkommen von 114 Mio. € und einer Entschädigungsleistung von vorläufigen 73,7 Mio. € liege die Schadenquote mit rund 65 Prozent unter dem Schnitt der vergangenen zehn Jahre. Der erreichte Überschuss dieses Unterschadenjahres stärke die Rücklagenbildung und komme künftigen Schadenereignissen zugute.

Versicherungsfläche wächst, Hektarwerte sinken

Die Hektarwerte, also die Deckungshöhe pro Flächeneinheit, fielen 2015 mit 2,8 Prozent um durchschnittlich 51 €. Die Versicherungsfläche stieg jedoch mit rund 110.000 ha um 2,4 Prozent. Grund für diese Entwicklung war nicht nur das Neugeschäft, sondern auch die Übernahme des Geschäfts der Kölnischen Hagel zu Jahresbeginn.
 
Trotz der gewachsenen Versicherungsfläche konnten die rückläufigen Hektarwerte nicht aufgefangen werden. Damit sank die Versicherungssumme um 0,5 Prozent auf 8,3 Mrd. €. Diese Entwicklung sei auch auf den Greening-Effekt zurückzuführen, hieß es. Für das Greening werden Ackerflächen aus der Produktion genommen.

Auslandsgeschäft auf dem Vormarsch

Anders sieht die Entwicklung des Auslandsgeschäfts aus. Außerhalb von Deutschland wuchs die Versicherungsfläche um 3,2 Prozent auf 503.000 ha. Hintergrund seien Geschäftserweiterungen in Italien, Lettland und den Niederlanden. 

Die Versicherungssumme stieg somit um 8,1 Prozent auf 1,17 Mrd. €. Das Prämienaufkommen im Ausland legte um 10,5 Prozent zu und erreichte mit 49,0 Mio. € einen erneuten Höchststand. (mrs)
stats