Digital Farming

Monsanto kauft Wissen zu Wasser

Monsanto gibt die Akquisition von HydroBio bekannt. Es handelt sich um eine Softwareschmiede mit Sitz in Denver, die sich auf digitale Entscheidungshilfen für die Bewässerung spezialisiert hat. Das Unternehmen kombiniert Satellitenbilder mit Bodendaten und lokalen Wetterdaten, um Landwirte bei Bewässerungsmaßnahmen zu unterstützen. Eine automatische Steuerung ist möglich. Gleichzeitig überwachen die Systeme den Gesundheitszustand der Pflanzen und geben Hinweise für den Pflanzenschutz.

Monsanto ist kein Neuling auf dem Gebiet, sondern hatte auch bisher schon als Kapitalgeber Zugang zu Entwicklungen von HydroBio. So hat Monsanto bereits in diesem Jahr sein Managementsystem „Aquatek" für die Bewässerung von Mais am europäischen Markt eingeführt. Auf der Website, die in englischer, italienischer und spanischer Sprache verfügbar sind, finden sich Berichte von Landwirten in Italien und Spanien, die Sorten der Monsanto-Marke Dekalb anbauen und Erfahrungen mit der Steuerung ihrer Bewässerungsanlagen gesammelt haben.

In den USA wiederum wird die Plattform „Climate FieldView" kontinuierlich ausgebaut. Gesammelt hat Monsanto nach eigener Aussage mittlerweile Felddaten von mehr als 40 Mio. ha in den USA, Kanada und Brasilien. In den USA selbst sollen mehr als 100.000 Farmer Werkzeuge der Plattform nutzen. Auch hier sind die Fühler nach Europa ausgestreckt. Die Monsanto-Tochter The Climate Corporation hatte Ende 2016 den Anbieter von Management-Software VitalFields mit Sitz in Tallin/Estland gekauft. Über diesen Brückenkopf will der US-Konzern seine Plattform „Climate FieldView" im kommenden Jahr am europäischen Markt einführen. (db)
stats