1

Voraussichtlich ab April 2003 sollen in Russland die Fleischimporte kontingentiert werden. Entsprechende Beschlüsse hat der Ministerpräsident Michail Kassjanow am vergangenen Freitag unterzeichnet. Diese sehen eine generelle Einschränkung von Geflügelfleischeinfuhren in den Jahren 2004 und 2005 auf jeweils 1,05 Mio. t sowie die Einführung von Tarifkontingenten für Schweinefleisch von 450.000 t pro Jahr und für Rindfleisch von 420.000 t pro Jahr vor. Für den Rest des laufenden Jahres 2003 sollen entsprechend reduzierte Kontingente gelten.So soll das Importkontingent für Geflügelfleisch im bereits begonenen Jahr 2003 ab April bei 744.000 t liegen. Die Anwendung von Tarifkontingenten bedarf allerdings noch einer Korrektur des nationalen Zollgesetzbuches durch das Parlament.

Entgegen den bisherigen Vorstellungen wird das Kontingent für Geflügelfleisch unter den Exportländern aufgeteilt. Im laufenden Jahr zum Beispiel werden ab dem Inkrafttreten des Beschlusses die USA 553.500 t, die EU 139.900 t sowie Brasilien 33.300 t, China 3.100 t und übrige Länder insgesamt 14.200 t dieses Produktes nach Russland ausführen dürfen. Während für Geflügelfleisch, aber auch für Rotfleisch in Rahmen der Tarifkontingente die bisherigen Einfuhrzölle gültig bleiben, sind bei Letzterem die über das Kontingent hinausgehenden Lieferungen mit erhöhten Abgaben zu belegen. Für Schweinefleisch sind diese in Höhe von 80 Prozent des Zollwertes, aber mindestens 1,06 Euro/kg und für Rindfleisch von 60 Prozent bei einer Mindestgrenze von 0,60 Euro/kg festgelegt. (pom)

stats