1

Die russische Regierung will in diesem Jahr zusätzliche Finanzmittel in Höhe von umgerechnet 14,6 Mio. DM bereitstellen, um der Maul- und Klauenseuche vorzubeugen. Das kündigte der erste stellvertretende Landwirtschaftsminister des Landes, Sergej Dankwert, während einer Parlamentsanhörung zur Qualität von Importnahrungsmitteln in Moskau an. Die außerplanmäßigen Ausgaben seien notwendig, weil die russischen Veterinärbehörden nicht erwartet hätten, dass der Schutz vor der MKS-Ausbreitung aus den europäischen Staaten erforderlich sein werde neben dem traditionellen Schutz vor der Ausbreitung aus den östlichen Nachbarländern. Im Haushaltsjahr 2002 sollen dann die Ausgaben für diese Zwecke erstmals als eigenständige Position ausgewiesen werden. Er bekräftigte, dass der nationale Veterinärdienst die epizootische Situation in der Welt weiterhin aufmerksam verfolgen werde und bei Bedarf strengste Maßnahmen zum Schutz des nationalen Marktes vor potenziell gefährlichen Produkten einleiten werde. (pom)
stats