1

Die Umwandlung der Mühle Rüningen AG, Braunschweig, in eine Kommanditgesellschaft namens Mühle Rüningen GmbH & Co. KG, wurde mit ihrer Eintragung ins Handelsregister am 27. Dezember 2000 rechtswirksam. Vorausgegangen waren sechs Anfechtungsklagen von Aktionären gegen die Beschlussfassung der Hauptversammlung der Mühle Rüningen AG vom 23. Oktober 2000 über den Formwechsel. In einem Prozessvergleich hat sich die Mehrheitsaktionärin Werhahn Mühlen KG, Neuss, auf Empfehlung des Gerichtes verpflichtet, den in der Hauptversammlung beschlossenen Gesellschaftsvertrag der künftigen Kommanditgesellschaft in einzelnen Punkten zu Gunsten der außenstehenden Aktionäre zu verändern. Neben der Einräumung von Kontrollrechten und einem Widerspruchsrecht ist die künftige Abfindung im Rahmen des Gesellschaftsvertrages um 50 Prozent auf das Zwölffache des durchschnittlichen Jahresüberschusses, mindestens 143,16 Euro, aufgebessert worden.
Nach Aussagen des Geschäftsführers Fritz Schmidt gegenüber der Agrarzeitung Ernährungsdienst können nun diejenigen bisherigen Aktionäre, welche auf der Hauptversammlung am 23. Oktober Widerspruch gegen den Umwandlungsbeschluss zur Niederschrift erklärt haben, entscheiden, ob sie das Barabfindungsangebot annehmen und gegen Barabfindung aus der Gesellschaft ausscheiden oder als Kommanditisten Anteilseigner bleiben wollen. (GH)
stats