Das Umweltministerium in Nordrhein-Westfalen hat in einer Broschüre rund um das Thema Bodenverdichtung Informationen zusammengestellt. Darin werden Maßnahmen aufgezeigt, um das Bodengefüge zu erhalten oder zu sanieren. Darüber hinaus ist ein Faltblatt mit einem „Bestimmungsschlüssel zur Erkennung und Bewertung von Bodenschadverdichtungen im Feld" beigefügt. Einen Überblick über die wichtigsten Fördermöglichkeiten bietet die aktualisierte Broschüre "Agrarumweltmaßnahmen und Vertragsnaturschutz". Neu ist beispielsweise, dass ab diesem Jahr zusätzlich zu den bereits laufenden Maßnahmen die Weidehaltung von Milchvieh, der Anbau von Zwischenfrüchten in bestimmten Gebieten und die Anlage von Blühstreifen gefördet wird, teilt das Ministerium weiter mit.  

Beide Broschüren "Bodenverdichtung vermeiden" und "Agrarumweltmaßnahmen und Vertragsnaturschutz" können im Internet heruntergeladen werden. (az)
stats