1

Nachdem sich am Mittwoch der BSE-Verdacht im sachsen-anhaltinischen Mücheln bestätigt hat, müssen nun alle rund 1.000 Rinder des Betriebes getötet werden. Dies konnte auch nicht die örtliche Trennung der beiden Herdenteile verhindern, weil auf dem gesamten Betrieb das Schweinefutter nicht vom Rinderfutter getrennt gelagert worden ist, erklärte ein Vertreter des Landratsamtes im Landkreis Merseburg-Querfurt.
Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Bayern, Nordrhein-Westfalen und das Saarland meldeten gestern jeweils einen neuen BSE-Verdachtsfall. (ED)
stats