Die Saatgut-Treuhandverwaltungs GmbH (STV), Bonn, versendet Anfang April Formulare zur Nachbauerklärung für das Anbaujahr Herbst 2012/Frühjahr 2013. Die Angaben sind bis zum 14. Juni 2013 einzureichen. Landwirte haben bei bestimmten landwirtschaftlichen Kulturen das Recht auf Nachbau, wenn sie Lizenzgebühren in Höhe von 50 Prozent der Z-Lizenzgebühr, bezahlen. 

Im Gegenzug haben die Züchter das Recht, Auskunft zu verlangen und Nachbaugebühren zu erheben. Die STV macht in ihrer Mitteilung auf die hohen Kosten für die Züchtung aufmerksam. „Die Entwicklung einer Sorte kostet mehrere Millionen Euro. Z-Lizenzgebühren und Nachbaugebühren sind unverzichtbar, damit Züchtungsfortschritt stattfinden und der Landwirt auf Sorten zurückgreifen kann, die auf seine Bedürfnisse angepasst sind“, erläutert Dirk Otten, Geschäftsführer der STV. Sämtliche Einnahmen der STV aus der Erhebung der Nachbaugebühren fließen an die Sortenschutzinhaber zurück. (da)
stats