Düngemittel

Nachfragerückgang belastet Yara


Wie im Vorfeld angekündigt, muss Yara International ASA, Oslo, ein schwaches Ergebnis für das 4. Quartal 2015 verkraften. Positive Währungs- und Energiegewinne konnten niedrigere Absatzmengen und sinkenden Preise nicht mehr kompensieren.

Svein Tore Holsether berichtet bei der Vorstellung der Quartalszahlen von einem härtere Marktumfeld mit sinkenden Preisen. Hinzu kommen "erheblichen Ausfallzeiten in mehreren unserer Anlagen", sagte Holsether. Zu Wochenbeginn hatte der Yara-Chef Mitarbeiter und die Öffentlichkeit über einen Konzernumbau informiert. Das obere Management wechselte er aus, viele Mitarbeiter mussten ihren Hut nehmen. Einzig das Brasiliengeschäft scheint vor allem für die Premium-Produkte zu florieren.

Yara musste im 4. Quartal einen Rückgang beim Nettogewinn auf 480 Mio. NOK hinnehmen, verglichen mit 2 Mrd. NOK im Vorjahr. Die globalen Düngemittellieferungen sanken im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2015 um 7 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Ohne Berücksichtigung der Galvani-Aktivitäten in Brasilien wären die Gesamtlieferungen von Nitratdünger und Harnstoff sogar um 9 Prozent gesunken. Der Absatzrückgang geht einher mit einer insgesamt schwächeren Konjunktur der Welt- und Agrarwirtschaft. Hohe Weizenbestände drücken auf die Börsennotierungen, infolge verdienen die Landwirte weniger und kaufen verhaltener Betriebsmittel wie Düngemittel ein.

In Europa verzeichnete Yara einen herben Einbruch beim Absatz von Harnstoff und KAS. Dagegen konnten Mehrnährstoffdünger leicht zulegen. Im Durchschnitt purzelten die Harnstoffpreise um 20 Prozent, bei KAS waren es 20 Prozent gegenüber dem Preisniveau von 2014. Yara rechnet nun mit einer Aufholjagd der Düngemittelkäufe im 1. Halbjahr 2016. Anlass zur Sorge gibt Brasilien. Dort haben Landwirte zusehends Schwierigkeiten an Kredite heranzukommen, um beispielsweise den Einkauf von Düngemittel vorzufinanzieren.

Im aktuellen Quartalsbericht wird auch das Gesamtjahr 2015 erwähnt. Der Umsatz stieg auf rund 112 (95) Mrd. NOK. Der Nettogewinn konnte mit 8,4 (7,9) Mrd. NOK leicht über Vorjahr abschließen. Der Yara-Vorstand wird für das Jahr 2015 auf der Hauptversammlung im Mai eine Dividende in Höhe von 15 NOK/Aktie vorschlagen. (da)
stats